CINDERELLA - Die Geschichte von TAM und CAM - Abschnitt 1

Hits: 369

LAN BACH LE THAI 1

    Vor langer, langer Zeit gab es einen Mann, der seine Frau verlor und mit seinem kleinen Mädchen namens TAM lebte. Dann heiratete er wieder eine böse Frau. Das fand das kleine Mädchen am ersten Tag nach der Hochzeit heraus. Es gab ein großes Bankett im Haus, aber TAM war allein in einem Raum eingesperrt, stattdessen durfte sie die Gäste begrüßen und am Fest teilnehmen.

    Außerdem musste sie ohne Abendessen ins Bett gehen.

    Es wurde schlimmer, als ein neues Mädchen im Haus geboren wurde. Die Stiefmutter verehrte CAM - denn CAM war der Name des kleinen Mädchens - und sie erzählte ihrem Ehemann, dass der Mann über den armen TAM lügt, dass er nichts mehr mit letzterem zu tun haben würde.

    «Geh und bleib weg in der Küche und pass auf dich auf, du ungezogenes Kind”, Sagte die böse Frau zu TAM.

    Und sie gab dem kleinen Mädchen einen schmutzigen, elenden Platz in der Küche, und dort sollte TAM leben und arbeiten. Eine Nacht lang bekam sie eine Tom-Matte und ein zerlumptes Laken als Bettdecke. Sie musste den Boden reiben, das Holz schneiden, die Tiere füttern, alles kochen, abwaschen und viele andere Dinge. Ihre armen kleinen weichen Hände hatten große Blasen, aber sie ertrug den Schmerz ohne sich zu beschweren. Ihre Stiefmutter schickte sie auch in tiefe Wälder, um Holz mit dem geheimen Hopfen zu sammeln, den die wilden Tiere ihr entführen könnten. Sie bat TAM, Wasser aus gefährlich tiefen Brunnen zu schöpfen, damit sie eines Tages ertrinken könnte. Die arme kleine TAM arbeitete und arbeitete den ganzen Tag, bis ihre Haut dunkel wurde und sich ihre Haare verwickelten. Aber manchmal ging sie zum Brunnen, um Wasser zu schöpfen, sah sich darin an und hatte Angst zu erkennen, wie dunkel und hässlich sie war. Dann bekam sie etwas Wasser in die Handmulde, wusch sich das Gesicht und kämmte ihr langes glattes Haar mit den Fingern, und die weiche weiße Haut erschien wieder, und sie sah in der Tat sehr hübsch aus.

    Als die Stiefmutter erkannte, wie hübsch TAM aussehen konnte, hasste sie sie mehr denn je und wollte ihr mehr Schaden zufügen.

    Eines Tages bat sie TAM und ihre eigene Tochter CAM, im Dorfteich angeln zu gehen.

    « Versuche so viele wie möglich zu bekommen ", Sie sagte. « Wenn Sie mit nur wenigen zurückkommen, werden Sie ausgepeitscht und ohne Abendessen ins Bett geschickt. "

    TAM wusste, dass diese Worte für sie bestimmt waren, weil die Stiefmutter CAM, den Apfel ihrer Augen, niemals schlagen würde, während sie TAM immer so hart wie möglich auspeitschte.

    TAM versuchte hart zu fischen und bekam am Ende des Tages einen Korb voller Fische. In der Zwischenzeit verbrachte CAM ihre Zeit damit, sich im zarten Gras zu rollen, sich im Kriegssonnenschein zu sonnen, wilde Blumen aufzuheben, zu tanzen und zu singen.

    Die Sonne ging unter, bevor CAM überhaupt mit dem Angeln begonnen hatte. Sie schaute auf ihren leeren Korb und hatte eine gute Idee:

    « Schwester Schwester »Sagte sie zu TAM« Dein Haar ist voller Schlamm. Warum gehst du nicht ins frische Wasser und holst dir eine gute Wäsche, um es loszuwerden? Sonst wird Mutter dich schelten. "

    TAM hörte auf den Rat und wusch sich gut. In der Zwischenzeit goss CAM den Fisch der Schwester in ihren eigenen Korb und ging so schnell sie konnte nach Hause.

    Als TAM bemerkte, dass ihre Fische gestohlen wurden, sank ihr Herz und sie begann bitterlich zu weinen. Sicher würde ihre Stiefmutter sie heute Nacht streng bestrafen!

    Plötzlich wehte ein frischer und milder Wind, der Himmel sah reiner aus und die Wolken weißer und vor ihr stand das lächelnde Blau Göttin der Gnadeund trägt einen schönen grünen Weidenzweig mit sich.

    « Was ist los, liebes Kind? " fragte die Göttin mit süßer Stimme.

    TAM gab ihr einen Bericht über ihr Unglück und fügte hinzu « Most Noble Lady, was soll ich heute Abend tun, wenn ich nach Hause gehe? Ich habe Todesangst, denn meine Stiefmutter wird mir nicht glauben und mich sehr, sehr hart auspeitschen. "

    Der Göttin der Gnade tröstete sie.

    « Dein Unglück wird bald vorbei sein. Vertraue mir und sei fröhlich. Schauen Sie sich jetzt Ihren Warenkorb an, um festzustellen, ob dort noch etwas übrig ist. »

    TAM schaute und sah einen schönen kleinen Fisch mit roten Flossen und goldenen Augen und stieß einen kleinen Überraschungsschrei aus.

    Der Göttin sagte ihr, sie solle den Fisch mit nach Hause nehmen, ihn in den Brunnen im hinteren Teil des Hauses stellen und ihn dreimal am Tag mit dem füttern, was sie von ihrem eigenen Essen retten könnte.

    TAM dankte dem Göttin sehr dankbar und tat genau das, was ihr gesagt wurde. Wann immer sie zum Brunnen ging, erschien der Fisch an der Oberfläche, um sie zu begrüßen. Aber sollte noch jemand kommen, würde sich der Fisch niemals zeigen.

    TAMs seltsames Verhalten wurde von ihrer Stiefmutter bemerkt, die sie ausspionierte und zum Brunnen ging, um nach den Fischen zu suchen, die sich im tiefen Wasser versteckten.

    Sie beschloss, TAM zu bitten, zu einer weit entfernten Quelle zu gehen, um etwas Wasser zu holen, und nutzte die Abwesenheit, zog dessen zerlumpte Kleidung an, ging, um den Fisch zu rufen, tötete ihn und kochte ihn.

    Als TAM zurückkam, ging sie zum Brunnen, rief und rief, aber es waren keine Fische zu sehen, außer der mit Blut befleckten Wasseroberfläche. Sie lehnte ihren Kopf gegen den Brunnen und weinte auf die elendeste Weise.

    Der Göttin der Gnade erschien wieder mit einem Gesicht so süß wie eine liebende Mutter und tröstete sie:

    « Weine nicht, mein Kind. Ihre Stiefmutter hatte den Fisch getötet, aber Sie müssen versuchen, seine Knochen zu finden und sie unter Ihrer Matte im Boden zu vergraben. Was auch immer Sie besitzen möchten, beten Sie zu ihnen, und Ihr Wunsch wird erfüllt. "

    TAM folgte dem Rat und suchte überall nach den Fischgräten, konnte aber keine finden.

    « Gluck! glucken! »Sagte eine Henne« Gib mir etwas Reis und ich werde dir die Knochen zeigen. "

    TAM gab ihr eine Handvoll Reis und die Henne sagte:

    « Glucken! glucken! Folge mir und ich werde dich zu dem Ort bringen. "

    Als sie zum Geflügelhof kamen, kratzte die Henne einen Haufen junger Blätter und deckte die Fischgräten auf, die TAM gerne sammelte und entsprechend begrub. Es dauerte nicht lange, bis sie Gold, Schmuck und Kleider aus so wunderbaren Materialien bekam, dass sie das Herz eines jeden jungen Mädchens erfreut hätten.

    Wenn das Herbstfest Als TAM kam, wurde ihm gesagt, er solle zu Hause bleiben und die beiden großen Körbe mit schwarzen und grünen Bohnen sortieren, die ihre böse Stiefmutter verwechselt hatte.

    « Versuchen Sie, die Arbeit zu erledigen ", ihr wurde gesagt, " bevor Sie zum Festival gehen können. "

    Dann zogen die Stiefmutter und CAM ihre schönsten Kleider an und gingen alleine aus.

    Nachdem sie einen langen Weg zurückgelegt hatten, hob TAM ihr tränenreiches Gesicht und betete:

    « O gütige Göttin der Barmherzigkeit, bitte hilf mir. »

    Sofort die weichen Augen Göttin erschien und verwandelte mit ihrem magischen grünen Weidenzweig kleine Fliegen in Spatzen, die die Bohnen für das junge Mädchen aussortierten. In kurzer Zeit war die Arbeit erledigt. TAM trocknete ihre Tränen aus und trug ein glitzerndes blau-silbernes Kleid. Sie sah jetzt so schön aus wie eine Prinzessinund ging zum Festival.

    CAM war sehr überrascht, sie zu sehen und flüsterte ihrer Mutter zu:

    « Ist diese reiche Frau nicht seltsam wie meine Schwester Tam? »

    Als TAM bemerkte, dass ihre Stiefmutter und CAM sie neugierig anstarrten, rannte sie weg, aber so eilig, dass sie einen ihrer feinen Pantoffeln fallen ließ, die die Soldaten aufnahmen und zum Haus brachten König.

    Der König untersuchte es sorgfältig und erklärte, er habe noch nie ein solches Kunstwerk gesehen. Er machte die Damen der Palast Probieren Sie es an, aber der Slipper war selbst für diejenigen, die die kleinsten Füße hatten, zu klein. Dann befahl er allen edlen Frauen des Königreichs, es zu versuchen, aber der Pantoffel würde keiner von ihnen passen. Am Ende wurde die Nachricht gesendet, dass die Frau, die den Slipper tragen konnte, werden würde Königindas heißt, die Die erste Frau des Königs.

    Schließlich hatte TAM einen Versuch und der Slipper passte perfekt zu ihr. Dann trug sie beide Hausschuhe und erschien in ihrem glitzernden blau-silbernen Kleid, das extrem schön aussah. Sie wurde dann zu gebracht Platz mit einer großen Eskorte wurde Königin und hatte ein unglaublich brillantes und glückliches Leben.

ANMERKUNG:
1 : Das Vorwort von RW PARKES stellt LE THAI BACH LAN und ihre Kurzgeschichten vor: „Mrs. Bach Lan hat eine interessante Auswahl zusammengestellt Vietnamesische Legenden für die ich gerne ein kurzes vorwort schreibe. Diese Geschichten, gut und einfach vom Autor übersetzt, haben einen beträchtlichen Charme, der nicht zuletzt aus dem Sinn stammt, den sie von vertrauten menschlichen Situationen vermitteln, die in exotische Kleidung gekleidet sind. Hier, in tropischen Umgebungen, haben wir treue Liebhaber, eifersüchtige Frauen, unfreundliche Stiefmütter, aus denen so viele westliche Volksgeschichten gemacht werden. Eine Geschichte ist in der Tat Aschenputtel erneut. Ich vertraue darauf, dass dieses kleine Buch viele Leser finden und freundschaftliches Interesse an einem Land wecken wird, dessen heutige Probleme leider besser bekannt sind als ihre frühere Kultur. Saigon, 26. Februar 1958"

2 :… Aktualisieren…

BAN TU THU
07 / 2020

ANMERKUNG
◊ Inhalt und Bilder - Quelle: Vietnamesische Legenden - Frau LT. BACH LAN. Kim Lai An Quan Verlag, Saigon 1958.
◊ Ausgewählte sepiaisierte Bilder wurden von Ban Tu Do eingestellt - thanhdiavietnamhoc.com.

SIEHE AUCH:
◊ Vietnamesische Version (vi-VersiGoo) mit Web-Voice: DO QUYEN - Câu chuyen ve TINH BAN.
◊ Vietnamesische Version (vi-VersiGoo) mit Web-Voice: Câu chuyen ve TAM CAM - Phan 1.
◊ Vietnamesische Version (vi-VersiGoo) mit Web-Voice: Câu chuyen ve TAM CAM - Phan 2.

(Besucht 256 mal, 4 Besucher heute)
en English
X