EINLEITUNG Von Professor für Geschichte PHAN HUY LE - Präsident der Historischen Vereinigung Vietnams - Abschnitt 1

Hits: 310

von Le, Phan Huy 1

    HENRY OGER (1885-1936?) erreichte seine Arbeit mit dem Titel „Technik des annamesischen VolkesUm die Jahre 1908-1909, als er erst 23-24 Jahre alt war und als Privatmann seinen zweijährigen Militärdienst in Hanoi (1907-1909). Die Höhere Studien und praktische Schule und die Vorträge bekannter Orientalisten wie LOUIS FINOT und SYLVAIN LÉVY haben ihn mit Grundkenntnissen über die Geschichte und Kultur Asiens sowie einer Leidenschaft für die Wissenschaft ausgestattet. Ausgestattet mit einem Blickwinkel und Gefühlen, der einen vergleichenden Charakter gegenüber der westlichen Zivilisation hat, hatte H. OGER bald erkannt, dass das Leben und das Handwerk in Hanoi und seine Peripherie enthält Geheimnisse, die entdeckt werden mussten. Der suchende Geist und der Eifer der Jugend hatten den französischen Privatmann bald zu wissenschaftlichen Aktivitäten mit ziemlich vielen gewagten und kreativen Ideen gebracht. Zu diesem Zeitpunkt war die Indochinesische Rezension (Đông dương tạp chí) hatte in den Jahren 1907-1908 die Forschungsarbeit mit dem Titel veröffentlicht Essays über die Tonkinese (Tiểu luận về người Bắc Kỳ) des bekannten französischen Gelehrten GUSTAVE DUMOUTIER (1850-1904). Dies ist eine Forschungsarbeit über die sozialen Strukturen, von Dörfern bis zu Familien, über Bräuche und Gewohnheiten sowie das kulturelle und religiöse Leben in Tonkin. H. OGER wollte nicht durch diese allgemeine Tendenz forschen, sondern für sich einen anderen Ansatz definieren, der von Untersuchungen mit sozialem und ethnographischem Charakter ausgeht und das materielle Leben der Menschen konkret und detailliert festhält Hanoi und seine Peripherie. Jeden Tag ging er in Begleitung eines einheimischen Zeichners durch alle Straßen von Hanoi und die Dörfer in ihrer Peripherie, die sich bemühen, das abwechslungsreiche Leben der Händler, der Handwerker, der Bauern herauszufinden und zu entdecken und nicht nur mit einem Notizbuch, sondern im Wesentlichen mit Skizzen zu notieren. Dies sind keine Zeichnungen voller künstlerischer Natur, sondern konkrete Skizzen, die wirtschaftliche, kulturelle und soziale Aktivitäten sowie die verschiedenen Handarbeiten, den gewöhnlichen Alltag der Menschen durch Essen, Trinken, Vergnügen, Feste, Religionen zeigen … In Bezug auf das Handwerk ging der Autor tief in verschiedene Arten von Materialien, Instrumenten sowie die Manipulationen und Arbeitsschritte im Herstellungsprozess ein. In der allgemeinen Einführung der Arbeit berechtigt Technik der AnnamenDer Autor unterteilt es in vier Kategorien:
(1) Handwerk aus natürlichen Materialien,
(2) Handwerkliche Verarbeitung natürlicher Materialien,
(3) Basteln mit verarbeiteten Materialien,
(4) Privat- und Gemeinschaftsleben der Annamese.

  Dies sind fast die grundlegenden Entwürfe, die die verschiedenen Handarbeiten sowie das Gemeinschaftsleben der Bewohner klassifizieren, die der Autor untersuchte und untersuchte. Das Buch wurde um das Jahr 1910 veröffentlicht, aber das Layout und die Präsentation waren nicht genau so, wie es sein sollte, da es immer noch von der Anordnung der Skizzen auf den Holzschnitten abhängt, während der Autor selbst Folgendes erkannt hat: „Die Materialisierung gesammelter Dokumente durch Skizzen hat einen großen Vorteil, kann jedoch nicht alle Unannehmlichkeiten vermeiden". (Vorwort von H. Oger).

   H. OGER hat seine Forschungen unter sehr schwierigen Bedingungen durchgeführt, da er fast keine Unterstützung von staatlichen und französischen wissenschaftlichen Organisationen erhält. Eine gewisse Anzahl von gutherzigen Menschen hat ihm mit der Summe von 200 Piastern geholfen, die er als Fonds zur Realisierung seiner Forschungsarbeit verwenden konnte. Er hat angestellt 30 Graveure und eröffnete eine Holzstich- und Skizzendruckerei im Hang Gai Dorf Das Gemeinschaftshaus, das spätere, wurde in das Haus verlegt Vu Thach Pagode (Das ist derzeit auf Ba Trieu st. Hoan Kiem Bezirk, Hanoi). Während mehr als zwei Monaten, mehr als 4000 Skizzen wurden in Holzklötze eingraviert, aus denen sie auf traditionelle Weise in Holzklotzdrucke der besonderen Art gedruckt wurden Rhamnoneuron Papier of Buoi-Dorf (Tay Ho Bezirk, Hanoi). Dieses Projekt wird von einer Reihe von vietnamesischen Zeichnern und Holzstechern geleitet und verwaltet.

   Dieses Projekt wurde in den zwei Jahren 1908-1909 durchgeführt und seine Veröffentlichung erfolgte 1910 in Hanoi von zwei Verlagen: Geuthner und Jouve & Cie in ParisDas veröffentlichte Werk trägt jedoch kein Veröffentlichungsdatum. Das ist der Grund, warum es in Paris keine Copyright-Hinterlegung gab, während die Bibliotheken in Frankreich Bewahren Sie diese veröffentlichte Arbeit nicht auf. Im Vietnam, nur zwei Exemplare von H. OGERDie Arbeiten werden am. konserviert Nationalbibliothek von Hanoi und bei der Bibliothek der Allgemeinen Wissenschaften in Ho Chi Minh Stadt. Nach der Veröffentlichung war das gedruckte Werk für eine lange Zeit in Vergessenheit geraten, genau wie das harte Leben seines Autors. Nach Beendigung seines Militärdienstes, H. OGER zurückgekehrt nach Frankreich im Jahr 1909 und besuchte die Kolonialkolleg. 1910 wurde er zum Verwaltungsbeamten ernannt Indochina1914 kehrte er dann zurück zu Frankreich wegen seiner schlechten Gesundheit. Der Weltkrieg brach aus, er trat der Armee bei. Nach seiner Demobilisierung wurde er 1916 erneut nach Indochina geschickt, um als stellvertretender Administrator der Stadt zu fungieren Quang Yen. Seine kulturellen Gedanken und sozialen Vorstellungen stimmten jedoch nicht mit denen eines Kolonialbeamten überein, und diese Tatsache führte dazu, dass er verdächtigt, untersucht und 1919 gezwungen wurde, zu ihm zurückzukehren Frankreichund begann seine Pensionierung 1920. Dann scheint es, dass er 1936 als vermisst gemeldet wurde? Viele seiner kulturellen und sozialen Ideen sowie so viele seiner Forschungsprojekte wurden unterbrochen. Die Arbeit wurde mit dem Untertitel veröffentlicht: „Essays über das materielle Leben, die Künste und Industrien der Menschen in Annam"(Essais sur la vie matérielle, Kunst und Industrie du peuple d'Annam), während es in Wirklichkeit den Wert einer Enzyklopädie über das Gesamtleben der Einwohner von trägt Hanoi und seine Peripherie gegen Anfang des 20. Jahrhunderts. Dies ist eine Sammlung von Holzschnitten, die einen Volksmalstil tragen, aber der einzige Unterschied besteht darin, dass sie nicht genau dem Muster folgen und nur in Schwarzweiß gedruckt werden, begleitet von Anmerkungen in Nôm (Demotische Charaktere), In Chinesisch und im Französisch. Durch die Holzschnitte kann der Betrachter das ganze Leben der Bewohner von ziemlich vollständig herausfinden Hanoi, von Händlern, Händlern, Handwerkern, Bauern und von Produktionsanlagen, Geschäften, Märkten, Straßen, Transportmitteln bis hin zu Häusern, Kleidungs- und Essgewohnheiten aller sozialen Schichten, kulturellen Aktivitäten, spirituellem Leben, Religionen usw. Elemente erscheinen auf lebendige Weise durch die reichhaltigen, abwechslungsreichen und ausdrucksstarken Holzschnitte, begleitet von kurzen und ordentlichen Anmerkungen. Man kann diese Sammlung von Holzschnitten auch als ein Buch der Geschichte in Bildern betrachten, die das traditionelle kulturelle Leben der Bewohner von Hanoi und seine Peripherie gegen Anfang des 20. Jahrhunderts. In Bezug auf die Nôm (Demotische Charaktere) Insbesondere findet man in diesem Werk neben den verschiedenen diffusen Formen viele Nôm-Zeichen, die auf die eigene Art und Weise des Autors relativ zu komponiert wurden Chinesisch.

   Erst bis 1970 wurde der wahre Wert der Sammlung der Holzschnitte von H. OGER durch einen Artikel mit dem Titel Der Pionier der vietnamesischen Technologie erkannt und neu bewertet: HENRI OGER (1885-1936?) - (Le pionnier de la technologie vietnamienne: HENRI OGER (1885-1936?) des französischen Orientalisten PIERRE HUARD, veröffentlicht am Bulletin der Französischen Schule für Extrême-Orient, 1970 (Bulletin de l'Ecole française d'Extrême-Orient, 1970).

   In Vietnam, die Sammlung von Holzschnitten in der erhalten Nationalbibliothek von Hanoi ist nicht vollständig und wurde seit den 60er Jahren zum ersten Mal vom Künstlermaler NGUYEN DO CUNG in einer Reihe von Workshops zum Thema Kunst vorgestellt. Im Anschluss an diese Informationen begannen eine Reihe von wissenschaftlichen Organisationen und Wissenschaftlern, sie zu erreichen und in einer Reihe von Magazinen und Workshops vorzustellen. Der in erhalten Saigon vor 1975, wurde von einigen Gelehrten seit 1970 eingeführt. Nach 1975 wurde diese Sammlung von Holzschnitten im Bibliothek für Allgemeine Wissenschaften in der Stadt HochiMinhund hat immer mehr die Aufmerksamkeit von Forschungskreisen und Forschern auf sich gezogen, die es in wissenschaftlichen Magazinen vorstellen.

    In den vergangenen Tagen war es für Wissenschaftler ziemlich schwierig, Bedingungen zu haben, um mit der gesamten Sammlung von Holzschnitten in Kontakt zu treten Hanoi und Ho Chi Minh Stadt, also mussten sie verwenden Mikrofilme or Mikrofotografien von den beiden vorgenannten Organisationen eingerichtet. Der größte Wert dieser Reihe von Büchern, die als Nachdruck mit Vorwort, phonetischer Transkription, Übersetzungen und Anmerkungen betrachtet werden können, liegt in der Tatsache, dass sie den Gelehrten im In- und Ausland zur Verfügung stellt. sowie alle anderen Menschen mit der gesamten Arbeit von H. OGER, die ihnen hilft, einfach mit ihr in Kontakt zu treten, sie zu studieren und sie zu schätzen.

… Weiter in Abschnitt 2…

BAN TU THU
06 / 2020

MEHR:
◊  EINLEITUNG Von Professor für Geschichte PHAN HUY LE - Präsident der Historische Vereinigung von Vietnam - Abschnitt 2.

ANMERKUNG:
1 : PHAN HUY LÊ (Thach Chau, Bezirk Loc Ha, Provinz Ha Tinh, 23. Februar 1934 - 23. Juni 2018) war ein vietnamesischer Historiker und Professor für Geschichte an der Hanoi National University. Er verfasste zahlreiche Studien zur Dorfgesellschaft, zu Landbesitzmustern und zur Bauernrevolution im Besonderen sowie zur vietnamesischen Geschichte im Allgemeinen. Phan war Direktor der Zentrum für vietnamesische und interkulturelle Studien at Vietnam National University, HanoiPhan gehörte zur Schule der Historiker, darunter auch TRAN QUOC VUONG.Vietnamesisch'ohne Bezug zu chinesischen Einflüssen. (Quelle: Wikipedia-Enzyklopädie)
2 : Außerordentlicher Professor, Doktor der Phylosophie in der Geschichte HUNG NGUYEN MANH, ehemaliger Rektor von Hong Bang International Universityist der Gründer dieser Websites: "Thanh dia Vietnam Studies" - thanhdiavietnamhoc.com, "Holyland Vietnam Studies" - Holylandvietnamstudies. com in 104 Sprachen "Việt Nam Học" - vietnamhoc.net, etc…
◊ Übersetzt von Asso. Prof. Hung, Nguyen Manh, PhD.
◊ Der Header-Titel und das ausgewählte Sepia-Bild wurden von Ban Tu Do festgelegt. thanhdiavietnamhoc.com

SIEHE AUCH:
◊ EINLEITUNG Von Professor für Geschichte PHAN HUY LE - Präsident der Historische Vereinigung von Vietnam - Sektion 3.
◊ vi-VersiGoo (Vietnamesische Version): Giáo sư PHAN HUY LÊ giới thiệu về Kề THUẬT CỦA NGƯỜI AN NAM.
◊ TECHNIK DER ANNAMESISCHEN MENSCHEN - Teil 3: Wer ist HENRI OGER (1885 - 1936)?

(Besucht 298 mal, 2 Besucher heute)
en English
X