Vietnam, Zivilisation und Kultur – DIE BLECHSCHMIEDE, MÜNZGIEßER, GOLDSCHMIEDE UND SILBERSCHMIEDE, KLEMMER, BRONZEGRÜNDER, SCHLOSSER

Hits: 225

Von PIERRE HUARD1
(Ehrenmitglied der École Française d'Extrême-Orient)
und MAURICE DURAND2
(Mitglied der École Française d'Extrême-Orient3)
Überarbeitete 3. Auflage 1998, Imprimerie Nationale Paris,

      TSie bearbeiteten Weißblech, Zink und Zinn. Vor der Ankunft der Okzidentalen beschränkte sich ihre Industrie auf die Herstellung kleiner Kegel auf Hüten, Ölbechern, die als Lampen dienten, Kisten für Opium und ein paar andere verschiedene Utensilien. Danach hat es eine tolle Entwicklung genommen. Während der Arbeit bleibt der traditionelle Blechschmied sitzend oder hockend und macht energisch Gebrauch von seinen Händen und Füßen, die die beiden großen Zehen, oder die große Zehe und die zweite Zehe wiedervereint, ein lebendiges Laster bilden, geschmeidig und fest. Dies ermöglicht es, die bearbeiteten Objekte unter dem gewünschten Einfall für Werkzeuge (Feile, Hammer, Nietdreher) zu präsentieren, die mit frei bleibenden Händen gehandhabt werden. Bei der Schneidarbeit schließlich wird der unbewegliche Ast der Schere mit der großen Zehe fixiert, während eine der beiden Hände den beweglichen Ast manövriert und die andere Hand das zu schneidende Blech führt. Das Wort "quặp“ drückt die Idee aus, einen Gegenstand zwischen der zweiten und der großen Zehe zu fassen. [Seite 191]

MÜNZENZIEHER

[Seite 191]  TDie ersten Münzen und Goldbarren wurden in Hanoi von Lưu Xuân Tín nach chinesischer Technik gegossen (Tín lebte unter Lê Thánh Tôn, dh gegen 1461).
      TDie gegenwärtig geformten und geschmolzenen (aber nicht geprägten) Münzen enthielten eine ziemlich große Menge Lehm gemischt mit Zine.
        TDie Herstellungskette ist wie folgt (siehe auch die Herstellung von Münzen (sapèques) in Revue Indochinoise, 1900).

  1. Sandformen;
  2. Zink-Fusion;
  3. Gießen von geschmolzenem Metall in Formen;
  4. Sortierung verwertbarer Coins.

GOLDSCHMIEDE und SILBERSCHMIEDE

     Tie Förderer der Goldschmiede sind die drei Brüder Trần Hòa, Trần Điện und Trần Điền, die gegen Ende des 6. Jahrhunderts ihre Kunst in China erlernten.

    A kleine Kommode mit Schubladen, die kostbare Materialien und Gegenstände enthält, an denen sie arbeiten, und die von einem horizontalen Balg mit Kolben abgeschlossen wird (cái bễ) reicht für traditionelle Gold- und Silberschmiede aus. Das aus der Truhe herauskommende Blasebalgrohr wird in einem in den Boden gegrabenen Hohlraum aufgenommen. Zwei Ziegel und ein paar Holzkohlestücke bilden einen Ofen. Ein metallarmierter Holzschlägel (búa và), Gravurspitzen, ein paar Holzklötze und ein kleiner Amboss vervollständigen diese professionelle Instrumentierung. Bis auf ein paar Ringe (Juwelenringe oder Kettenglieder), gab es keine Herstellung von massiven Objekten. Alle Schmuckstücke sind aus Silber- oder Goldblechen, mehr oder weniger dick, getrieben, geformt oder gestanzt, umso leichter, wenn es sich um reine Metalle ohne Legierung handelt. Getauchte Goldjuwelen werden in eine gekochte und konzentrierte Lösung eingetaucht, entweder aus Sophora-Blüten (Hacke) oder von Tai Chua Perikarp (Garcinia pedunculata). Dann wäscht man sie in einem sehr heißen Schwefelbad. [Seite 191]

TINMEN

      TIhr Patron ist Phạm Ngọc Thành, der um 1518 die chinesische Technik in Nordvietnam einführte.
      [Seite 192] TTraditionelle Reiskochtöpfe aus gehämmertem Kupfer, mit gekonnten Rundungen im Wechsel, beweisen eine perfekte Technik, die von Kennern bewundert wird.

BRONZE-GRÜNDER

     TIhr Patron ist Bonze Khổng Lộ, der das Kupferschmelzen in China lernte und seine Technik gegen 1226 in Nordvietnam verbreitete. Spätere ausländische Einflüsse sind zu beachten, wie die von Jean de la Croix, portugiesischer Mischling, Kanonengießer in Huế (18. Jahrhundert). Wachsausschmelzverfahren war schon immer in Ehren. Die Trần Vũ-Statue (Pagode, die eigentlich die des Großen Buddha in Hanoi genannt wird) und dynastische Urnen in Huế zeigen die Geschicklichkeit vietnamesischer Bronzegießer (siehe auch Chochod, Founding methods used in Annam, in BEFEO, IX, 155).

SCHLÜSSELDIENSTE

      SDie inoide Kultur kennt das Rollenvorhängeschloss und den Federknopf, die oft zum Verschließen großer Möbelstücke verwendet werden. In der traditionellen vietnamesischen Kultur sind Vorhängeschlösser unbekannt und die Tore von Häusern werden durch Klemmen mit Holzstangen verschlossen.

Literaturverzeichnis

+ J. Silvestre. Notizen zur Verwendung bei der Erforschung und Klassifizierung von Geldern und Medaillen von Annam und Französisch Cochin-China (Saigon, Imprimerie nationale, 1883).
+ GB Glover. Die Platten chinesischer, annamesischer, japanischer, koreanischer Münzen, der als Amulette verwendeten Münzen der chinesischen Regierung und privater Banknoten (Noronha und Co Hongkong, 1895).

+ Lemir. Antike und moderne Kunst und Kulte Indochinas (Paris, Challamel). Konferenz am 29. Dezember in der Sociéte francaise des Ingénieurs Coloniaux.
+ Désiré Lacroix. Annamesische Numismatik 1900.
+ Tasche. Räucherstäbchenindustrie in Tonquin, in Revue Indochinoise, 1910–1911.

+ Kordier. Über annamesische Kunst, in Revue Indochinoise, 1912.
+ Marcel Bernanose. Kunsthandwerker in Tonquin (Metalldekoration, Juweliere), in Revue Indochinoise, Ns 20, Juli–Dezember 1913, p. 279–290.
+ A. Barbotin. Feuerwerksindustrie in Tonquin, im Bulletin Economique de l'Indochine, September–Oktober 1913.

+ R. Orband. Kunstbronzen von Minh Mạng, in BAVH, 1914.
+ L. Cadière. Kunst in Huế, in BAVH, 1919.
+ M. Bernanose. Dekorative Kunst in Tonquin, Paris, 1922.
+ C. Kies. Annamesische Kunst, in BAVH, 1925.

+ Albert Durier. Annamische Dekoration, Paris 1926.
+ Beaucarnot (Claude). Keramische technologische Elemente zur Verwendung in keramischen Abteilungen von Kunstschulen in Indochina, Hanoi, 1930.
+ L Gilbert. Industrie in Annam, in BAVH, 1931.
+ Lemasson. Informationen zu Fischzuchtmethoden im Tonquines-Delta1993, S. 707.

+ H. Gourdon. Kunst von Annam, Paris, 1933.
+ Than Trọng Khôi. Heberäder von Quảng Nam und Paddel Norias von Thừa Thiên, 1935, p. 349.
+ Guilleminet. Norias von Quảng Ngãi, in BAVH, 1926.
+ Guilleminet. Präparate auf Sojabasis in der Ernährung von Annamese, im Bulletin économique de l’Indochine, 1935.
+ L. Feunteun. Künstliches Ausbrüten von Enteneiern in Cochinchina, in Bulletin Economique de l'Indochine, 1935, p. 231.

[214]

+ Rudolf P. Hummel. China bei der Arbeit 1937.
+ Mercier, Annamesische Handwerkerwerkzeuge, in BEFEO, 1937.
+ RPY Laubie. Beliebte Bilder in Tonquin, in BAVH, 1931.
+ P. Gourou. Dorfindustrie im Tonquinese-Delta, Internationaler Kongress für Geographie 1938.

+ P. Gourou. Chinesischer Anisbaum in Tonquin (Kommuniqué der landwirtschaftlichen Dienste in Tonquin), 1938, p. 966.
+ Kap. Crevost. Gespräche über Arbeiterklassen in Tonquin 1939.
+ G. de Coral Remusat. Annamesische Kunst, muslimische Kunst, in Extrem-Orient, Paris, 1939.
+ Nguyễn Văn Tố. Menschliches Gesicht in annamesischer Kunst, in CEFEO, Nr. 18, 1st Trimester 1939.

+ Henri Bouchon. Einheimische Arbeiterklassen und komplementäres Handwerk, in Indochine, 26. Sept. 1940.
+ X… – Charles Crevost. Ein Animator der tonquinischen Arbeiterklasse, in Indochine, 15. Juni 1944.
+ Công nghệ thiệt hành (praktische Industrien), in Revue de Vulgarisation, Saigon, 1940.
+ Passign. Die Meister-Iacquerers von Hanoi, in Indochine, 6. Februar 1941.

+ Passign. Lack, in Indochine, 25. Dezember 1941.
+ Passign. Elfenbein, in Indochine, 15. Januar 1942.
+ Gelassenheit (R.) Eine annamesische traditionelle Technik: Holzschnitt, in Indochine, 1. Okt. 1942.
+ Nguyễn Xuân Nghi alias Từ Lâm, Dies ist Vietnam (Umriss der vietnamesischen Kunst), Hanoi, Druckerei Thuỵ-ký, 1942.

+ L. Bezacier. Essay über annamesische Kunst, Hanoi, 1944.
+ Paul Boudet. Annamesisches Papier, in Indochine, 27. Januar und 17. Februar 1944.
+ Mạnh Quỳnh. Herkunft und Bedeutung beliebter Holzschnitte von Tet, in Indochine, 10. Februar 1945.
+ Crevost und Petelot. Katalog der Produkte von Indochina, Band VI. Tannine und Tinctorials (1941). [Vietnamesische Namen von Produkten sind angegeben].

+ Aug. Ritter. Erste Bestandsaufnahme von Hölzern und anderen Waldprodukten von Tonquin, Hanoi, Ideo, 1919. (Vietnamesische Namen sind angegeben).
+ Lecomte. Die Wälder von Indochina, Agence Economique de l'Indochine, Paris, 1926.
+ R. Bulteau. Anmerkungen zur Herstellung von Töpferwaren in der Provinz Bình Định, in BAVH, 1927, S. 149 und 184 (enthält eine gute Liste verschiedener Töpfereien von Binh Dinh und ihre Figurationen sowie ihre lokalen Namen).
+ Despierres. Chinesischer Abakus, in Süd-Est, 1951.

ANMERKUNG :
◊ Quelle: Connaisance du Vietnam, PIERRE HUARD & MAURICE DURAND, überarbeitete 3. Auflage 1998, Imprimerie Nationale Paris, École Française D'Extrême-Orient, Hanoi - Übersetzt von VU THIEN KIM - Archiv von NGUYEN PHAN ST Minh Nhat.
◊ Header-Titel, ausgewähltes Sepia-Bild und alle Zitate wurden von festgelegt Ban Tu Do - thanhdiavietnamhoc.com

MEHR :
◊  Connaisance du Vietnam – Originalversion – fr.VersiGoo
◊  Connaisance du Vietnam – vietnamesische Version – vi.VersiGoo
◊  Connaisance du Viet Nam – All VersiGoo (Japanisch, Russisch, Rumänisch, Spanisch, Koreanisch, …

VERBOT TU THƯ
5 / 2022

(Besucht 411 mal, 1 Besucher heute)